DE I EN
PROGRAMM



DAS VORGLÜH-WOCHENENDE l 29. April & 1.Mai 2016

KONZERT l Radio Rabenwald

Zeit: Freitag, 29. April, 20.00 Uhr
Ort:  Gasthaus "Teller Witzi Mitzi", Weizerstraße 12, 8191 Koglhof

AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

RADIOSHOW l Top FM4 mit Duscher-Gratzer

Zeit: Sonntag, 1. Mai, 20.00 Uhr
Ort:  Gasthaus "Teller Witzi Mitzi", Weizerstraße 12, 8191 Koglhof

AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com



SAMSTAG 14.5.

NEUE KUNST ALTE ORTE

Kunst im Gasthaus, Kunst in der Disco, Kunst im Leerstand, Kunst für die Menschen, Kunst für die KünstlerInnen. Seit fünf Jahren verwandelt das KOMM.ST Festival die Region Anger-Weiz

in eine Bühne, in ein Ausstellungsareal und in eine Kommunikationsplattform für die Menschen aus der Region und für Menschen, die die Region kennenlernen wollen.

Im Mai 2016 gibt es wieder ein neues Theaterstück, eine Ausstellung junger KünstlerInnen, ein Konzert des berühmtesten Pianisten Lateinamerikas, Workshops an Schulen und vieles mehr.

Von Beginn an verfolgt die Festivalleitung das einfache Konzept „Neue Kunst – Alte Orte“. Neue Kunst bedeutet, Dinge zu wagen. Kunstschaffende zusammenzuspannen, die noch nie miteinander gearbeitet haben. Themen aufzugreifen, die es normalerweise nicht auf eine Bühne schaffen. In den letzten Jahren sind MalerInnen, MusikerInnen, InstallationskünstlerInnen, TänzerInnen und noch viele mehr in die Region Anger-Weiz gekommen. Hier haben sie ihre Ideen entwickelt, hier haben sie ihre Ideen realisiert. Das passiert aber nicht in Räumen, in denen sowieso nur Kunst passiert. Die Orte des Festivals sind Orte, die teilweise schon seit Jahrhunderten die Menschen zusammenbringen. Es sind Orte, mit denen die Menschen ihre eigene Geschichte verbinden. Orte, die in allen von uns andere Erinnerungen hervorrufen.

Das im letzten Jahr eröffnete Festivalzentrum Stainpeißhaus wird heuer erstmals zur Ausstellungsfläche junger, neu gedachter Kunst. Mit dem Kunsthaus Weiz und dem Schloss Külml bespielt das Festival außerdem zwei neue, beeindruckende Bühnen. Dem verstorbenen Burgschauspieler Fritz Hakl, der aus unserer Region stammte, widmet KOMM.ST einen Abend, der die großen Leistungen des nur an Körpergröße kleinen Schauspielers zeigt und bespricht.

Das Festival wächst, die BesucherInnenzahlen auch. Wir haben auch heuer wieder versucht, ein abwechslungsreiches, buntes, zu Diskussionen anregendes, unterhaltsames und nachhaltiges Programm in die Region Anger-Weiz zu bringen. Kunst kommt ja bekanntlich von Kommen. Kommen Sie zu KOMM.ST!

Georg und Roland Gratzer & das gesamte KOMM.ST-Team

ERÖFFNUNG, VERNISSAGE "Hacking/Making" & POETRY SLAM

Zeit: 19.00 Uhr
Ort:  Festivalzentrum Stainpeißhaus, Hauptplatz 15, 8184 Anger

Die Eröffnung besteht heuer aus zwei Veranstaltungen, der Vernissage der Ausstellung „Hacking/Making“ im Festivalzentrum Stainpeißhaus und einem Poetry Slam im „Zetzboch Stüberl“ im Anschluss.

Eintritt freiwillige Spende

AUSSTELLUNG „Hacking/Making“ von Evelyn Loschy, monochrom, Judith Fegerl und Nicki Passath

Zeit: geöffnet 17. - 20. Mai und 23. – 27. Mai, jeweils von 8.00 – 18.00 Uhr
Ort:  Festivalzentrum Stainpeißhaus, Hauptplatz 15, 8184 Anger

Das Wort "Hacken" hat oft einen negativen Beigeschmack, doch den haben viele Begriffe, auch wenn sie ihn nicht verdient haben. Hacken bedeutet, ein bestehendes System zu analysieren, zu verstehen und zu verändern. Eine Unterkategorie des Hackens ist das Reverse Engineering, frei übersetzt: „Entwicklung aus der anderen Richtung“. Es geht dabei nicht nur um das Nachbauen von bestehenden Dingen, sondern auch um Anpassung, Weiterentwicklung und kreative Neugestaltung. Diesem Thema ist die heurige KOMM.ST Ausstellung im Festivalzentrum Stainpeißhaus gewidmet. Neben der in der Ausstellung vertretenen Künstlerin Judith Fegerl und des - dem Festival eng verbundenen - Kunstkollektivs monochrom lädt KOMM.ST heuer wieder zwei KünstlerInnen als Artists in Residence in die Region Anger-Weiz ein, die neben der Ausstellung auch weitere Projekte in Angriff und zur Vollendung bringen werden. Das sind Evelyn Loschy und Nicki Passath. Loschy lebt zwischen Wien und ihrem Heimatort Rohr in der Nähe von Hartberg, wo sie als Bildhauerin auch viele ihrer Arbeiten herstellt. Die Eckdaten: Studium an der Wiener Kunstakademie, Studienaufhalte in Amsterdam und Berlin, verschiedene Tätigkeiten in allen künstlerischen und kunstverwandten Branchen. Bei der Ausstellung im Festivalzentrum Stainpeißhaus zeigt sie eine ihrer motorisierten Arbeiten. Loschy stellt aber nicht nur aus, sie produziert auch ein Kunstwerk für den Festivalpartner IMERYS. Dabei verwandelt sich der Rohstein Leukophyllit durch kontrollierte Sprengung in eine Skulptur aus Stein, Farbe, Talk und Zufall.

Nicki Passath war bereits im letzten Jahr zu Gast und hat gemeinsam mit SchülerInnen der Region wachsende Skulpturen aus jungen Bäumen und Rosensträuchern gepflanzt. Das Wachstum steht auch im Mittelpunkt seiner Installation im Festivalzentrum. Während das Wirtschaftswachstum trotz Krisen, Einbrüche und Gegenentwicklungen wie ein Naturgesetz behandelt wird, endet das Wachstum in der Natur meist mit der industriellen Nutzung der Pflanzen. Passath dreht diesen Gedanken um. In der Ausstellung zeigt er gewachsene Äste in Form von Gelenken und anderen mechanischen Verbindungen und vereint damit Industrie und Natur zu einer nie gesehenen Symbiose. Auf der Wiese vor dem Festivalzentrum wird eine weitere Produktionsstätte für Pflanzen errichtet, deren Wachstum völlig neu gedacht wird. Gleichzeitig gibt es auch heuer wieder zahlreiche Workshops mit SchülerInnen der Region, die ihre eigenen Pflanzungsideen umsetzen.

Das KOMM.ST Festival steht seit jeher auch unter dem Motto „Beim Machen geworden“. Dazu passend wird am Eröffnungsabend die neue Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma ADA präsentiert. Heuer laden Festival und ADA gemeinsam eine/n Desinger/in nach Anger ein, um in und mit den örtlichen Produktionsstätten einen „Gebrauchsgegenstand“ aus Holz herzustellen. Was es sein wird, wie es aussehen wird, all das erfahren Sie am Eröffnungsabend.

Eintritt freiwillige Spende

POETRY SLAM
Eine Kooperation mit dem Rostfest
Moderation Jimi Lend

Zeit: Samstag, 14. Mai, 20.30 Uhr
Ort:  „Zetzboch Stüberl“, Weizer Straße 2, 8184 Anger

Letztes Jahr noch zum Festivalabschluss kommen die Kreativ-Poeten heuer gleich zur Eröffnung. Im Zetzbochstüberl stellen sie sich dem Wettkampf um das beste Gedicht, die beste Erzählung oder die besten Reime. Alle dürfen mitmachen, alle dürfen aber auch einfach zuhören und mitbestimmen, wer den KOMM.ST Slam 2016 gewinnt. Danach gibt es einen gemütlichen Ausklang bzw. eine Party. Moderieren wird wieder der Slam-Star Jimi Lend Mit am Start ist Lokalmatador und Vorjahressieger Gregor Berger.

Eintritt freiwillige Spende

MONTAG 16.5.

FILMVORFÜHRUNG
"A Place for Everyone"
Ein Film von Hans Ulrich Gößl & Angelos Rallis

Zeit: Pfingstmontag, 16. Mai, 19.00 Uhr
Ort:  Volksschule Puch, Puch bei Weiz 104, 8182 Puch bei Weiz

„A place for everyone“ ist ein international ausgezeichneter Dokumentarfilm von Angelos Rallis und dem in Puch aufgewachsenen Hans Ulrich Gößl. Er zeigt die schwierige Erinnerung an die Geschichte des furchtbaren Völkermords in Ruanda vor 20 Jahren, bei dem das Volk der Tutsi vom Volk der Hutu auf grausame Weise massakriert wurde. Im Mittelpunkt stehen Benoite und Tharcisse, die zur Zeit des Völkermordes kleine Kinder waren. Benoite gehörte der Gruppe der Tutsi an und Tharcisse jener der Hutus. Benoites gesamte Familie wurde ermordet, während Tharcisses Vater zu einem der schlimmsten Schlächter in ihrem gemeinsamen Heimatdorf wurde.

Zum einen zeigt der Film Tharcisse als einen Vertreter der jungen Hutus, die im Dorf mit der Stigmatisierung als Kinder von Mördern leben. Verstärkt wird dieses Stigma im Fall von Tharcisse dadurch, dass er sich in ein junges Tutsi-Mädchen verliebt hat, dessen Vater in ihrem Mwendo während des Genozids ermordet wurde. Tharcisse kämpft darum, sowohl von der Familie des Mädchens akzeptiert zu werden, als auch darum, unter seiner eigenen Volksgruppe Verständnis für eine gemischte Beziehung zu finden.

Hans Ulrich Gößl wird bei der Vorführung dabei sein und über den Film sprechen.

Eintritt freiwillige Spende

FREITAG 20.5.

KONZERT & CD Präsentation
Roberto Bravo & Georg Gratzer
ÍNTIMO

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  Kunsthaus Weiz, Rathausgasse 3, 8160 Weiz

Roberto Bravo: Piano
Georg Gratzer: Woodwinds

Großes kann auch durch Zufällle entstehen. Einer dieser Zufälle war das Zusammentreffen zweier Musiker aus unterschiedlichen Kontinenten und Altersgruppen. Beim Festival "Noches Musicales del Lago Vichuquén“ in Chile hörte der chilenische Piano-Star Roberto Bravo den österreichischen Multi-Instrumentalisten Georg Gratzer und engagierte ihn vom Fleck weg für eine Konzertreihe durch Chile, in der sie nicht nur in Konzerthallen, sondern auch in ärmeren Vierteln der Städte oder in Gefängnissen auftraten. Aus dieser Spontan-Tournee entwickelten die beiden ein gemeinsames Programm, das es nun auch als CD gibt. Präsentiert wird diese CD 2016 beim KOMM.ST-Festival.

Roberto Bravo ist einer der einflussreichsten Konzertpianisten Südamerikas und darüber hinaus. Er studierte unter anderem in New York, Moskau und London und ist seit 1990 Kulturbotschafter seines Landes. Doch er ist nicht nur in den Konzertsälen von fünf Kontinenten und in allen erdenklichen Genres zuhause.  Seine Philosophie ist es, die Musik zu den Menschen zu bringen, vor allem zu jenen, die sich Konzertbesuche nicht leisten können. Minenarbeiter, Bauern, das einst mächtige indigene Volk der Mapuche kamen ebenso in den Genuss seiner einzigartigen Musik wie MitarbeiterInnen der antarktischen Forschungsstationen oder BewohnerInnen der Osterinseln. Er spielt sehr häufig Benefizkonzerte, so auch für die Opfer des Erdbebens 2010. Gemeinsam mit Georg Gratzer hat er zu Beginn des Jahres 2016 eine dreimonatige, durchgehend ausverkaufte Tournee in Chile gespielt, beim KOMM.ST Festival feiert das Duo seine Europa-Premiere.

Das Konzertereignis bietet alles von chilenischer Musik, Filmmusik von Ennio Morricone bis hin zu Tango und Bossa Nova. Ein intimer Abend, der Sie bis ins Innerste berühren wird, versprochen.

AK: 28€ (Jugend 18€) VVK: 24€, Kunsthaus-Friends/Ö1 22€, Jugend 14€

Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen, unter www.oeticket.com oder im Kulturbüro Weiz, Tel. 03172/2319-620

SAMSTAG 21.5.

"WER WAR FRITZ HAKL?"

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  Festivalzentrum Stainpeißhaus, Hauptplatz 15, 8184 Anger

Die Region Anger-Weiz ist seit langem Ausgangspunkt vieler künstlerischer Karrieren in unterschiedlichen Genres wie in der  Malerei, der Musik, dem Theater und der Konzeptkunst. Viele in der Region aufgewachsene Kunstschaffende haben es zu internationaler Bekanntheit gebracht. Wenn es um Theater und Film geht, so fällt zumeist der Name Fritz Hakl. Die Gemeinde Oberfeistritz, das Burgtheater Wien, internationale Filmproduktionen und am Ende wieder Oberfeistritz, so lauten die Stationen eines ungewöhnlichen Lebens. Geboren als Bauernsohn schaffte der kleinwüchsige Artist über verschiedene Zirkusengagements den Sprung ans Burgtheater, dem er von 1966 bis 1994 angehörte. Seine wichtigste Rolle hatte er in Volker Schlöndorffs Verfilmung des Romans von Günter Grass „Die Blechtrommel". Hier spielte er  Berba, den Anführer einer Variete-Gruppe. Dazu kamen verschiedene TV-Rollen in Krimi- und Unterhaltungsserien. Zu seinen größten Förderern zählten Claus Peymann und Thomas Bernhard, der sogar ein Solostück für Hakl schreiben wollte, wozu es durch seinen Tod jedoch nicht mehr kam. Zu Hakls BühnenpartnerInnen zählten u.a. Klaus Maria Brandauer, Josef Meinrad, Gert Voss, Erika Pluhar und viele andere.

Mit „Wer war Fritz Hakl?“ möchte das KOMM.ST Festival dem 2012 verstorbenen Schauspieler ein Denkmal in verschiedenen Schattierungen setzen. Bisher kaum veröffentlichte Funde aus dem ORF-Archiv, Erinnerungen seiner BühnenpartnerInnen, Ausschnitte aus seinem großen Schaffen treffen auf filmwissenschaftliche Essays über das Verhältnis zwischen Zirkus und Film in der Nachkriegszeit und die Thematisierung körperlicher Eigenheiten im deutschsprachigen Theater.

Fritz Hakl war in der Region vor allem als geselliger, immer freundlicher Mensch bekannt, doch was war seine Rolle im Burgtheater? Wie konnte er den aufgrund seiner Körpergröße fast obligatorischen Rollen entkommen und zu einem der Lieblingsakteure von Peymann und Bernhard werden? ZeitzeugInnen geben Auskunft, Archivausschnitte liefern Hinweise und die Bevölkerung erzählt von „ihrem“ Fritz Hakl.

Komprimiert in einer Abendveranstaltung soll das Projekt Ausgangspunkt für eine vollständige Nachlasserfassung eines der größten Künstler der Region werden. So wird Fritz Hakl zu einer Projektionsfläche für die Diskussion über die künstlerische Darstellung von kleinwüchsigen Menschen in Film und Theater, den schwierigen Lebensbedingungen in der Zwischenkriegszeit und den Umgang der Bevölkerung mit „ihren“ Stars, deren Werk oft weniger bekannt ist als ihre Person.

Eintritt freiwillige Spende

SONNTAG 22.5.

THEATERPREMIERE "Wald"

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  "Zetzboch Stüberl", Weizerstraße 2, 8184 Anger

Das KOMM.ST - Theaterteam verwandelt die Gasthäuser heuer in einen Wald. Es ist ein düsterer, geheimnisvoller Wald der Zukunft, in dem zwei völlig verschiedene Gruppen aufeinandertreffen. Basierend auf dem Stück aus dem Jahr 2011 verstecken sich die letzten Überlebenden einer unterirdischen Katastrophe in einer halbverfallenen Hütte im Wald. Doch sie sind nicht allein. Zwei geheimnisvolle Jäger suchen dort ebenso Schutz. Beide Gruppen sehen sich als Angerer. Die einen sind  kurz vor dem atomaren Untergang in eine unterirdische Stadt geflohen, die anderen haben an der verwüsteten Oberfläche überlebt. Doch nicht nur die unterschiedlichen Kulturen verursachen Probleme. Im Wald lauert auch eine tödliche Bedrohung, die immer näherkommt.

Die actionreiche Inszenierung beinhaltet auch heuer wieder mehrere Lieder und das Publikum darf nicht nur mitsingen, sondern auch mitspielen, denn im Wald sind alle Menschen gleich.

von und mit:

Clara Gallistl
Conny Lee
Elisabeth Semrad
Sarah Strauss
Hannes Duscher
Roland Gratzer

Harald List
Sebastian Wilhelm


AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

MONTAG 23.5.

THEATER "Wald"

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  La Corona D'Oro, Südtirolerplatz 4, 8160 Weiz

von und mit:

Clara Gallistl
Conny Lee
Elisabeth Semrad
Sarah Strauss
Hannes Duscher
Roland Gratzer

Harald List
Sebastian Wilhelm


AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

MITTWOCH 25.5.

MUSIK & KULINARIK auf Schloss Külml

Konzert von „4 auf dem Holzweg“ & kulinarische Schmankerl von 2-Haubenkoch Christian Übeleis

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  Festsaal Schloss Külml, Oberfeistritz 34, 8183 Anger

In der Kunst gibt es vor allem drei Dinge, die perfekt zueinander passen: Musik, Kulinarik und besondere Aufführungsorte. All diese drei Komponenten gibt es heuer im Schloss Külml, das erstmals auch für das KOMM.ST Festival seine ehrwürdigen Tore öffnet.

„Neue Kunst – Alte Orte“ ist das Motto des Festivals und eben diese Dinge treffen am 25. Mai auf kulinarische Genüsse, gezaubert vom 2-Hauben-Koch Christian Übleis aus Fischbach.

Für die besondere Musik sorgt die Gruppe „4 auf dem Holzweg“, die mit Klarinette, Bassklarinette, Oboe und Flöte ein abwechslungsreiches Programm spielen werden. Der Festsaal des Schlosses wird einen Abend lang mit Klängen aus allen Richtungen verzaubert.

Petra Schirgi-Pirkwieser (Oboe)

Birgit Schwaiger (Bassklarinette)

Peter Forcher (Klarinette)

Gerald Kleinburger (Flöte)

AK: 24€ (ermäßigt 22€) VVK: 20€ (ermäßigt 18€)
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

FREITAG 27.5.

LESUNG

"Unglaublich glücklich"

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  Gasthaus "Teller Witzi Mitzi", Weizerstraße 12, 8191 Koglhof

Marc Carnal und Max Horejs lesen aus ihrem heiteren Debütroman "UNGLAUBLICH GLÜCKLICH", erzählen schockierende Urlaubsgeschichten und beantworten die großen Fragen der Weltliteratur:

Ist es eine gute Idee, in einem bulgarischen All-inclusive Club ein Buch zu schreiben?

Sind Animateurinnen Quell der Inspiration oder teuflische Versuchung?

Warum verkaufen sich gerade Bestseller so gut?

Und was sind die Lieblings-Cocktailrezepte von Shakespeare, Goethe und Co?

"UNGLAUBLICH GLÜCKLICH" ist eine Tagebuch-Groteske über zwei Männer am Tiefpunkt ihrer Schaffenskraft, ein wilder Hürdenlauf durch die steinige Genrelandschaft der Literatur, ein Roman über das Schreiben, und vor allem lustig.

Marc und Max müssen ein Auftragswerk mit dem Titel "UNGLAUBLICH GLÜCKLICH" schreiben. Mit dem Vorschuss des Verlags buchen sie einen zweiwöchigen Urlaub in einem bulgarischen All-Inclusive Club, um sich entspannt der literarischen Arbeit hingeben zu können. Doch das Vorhaben gleitet ihnen schnell aus den Händen. Die beiden stürzen sich in hoffnungslose Liebesabenteuer, ein deutsches Ehepaar fördert ihre seelischen Abgründe zutage und Barkeeper Dimi findet in ihnen willkommene Opfer für seine zwielichtigen Pläne. Der letzte Rettungsanker für Marc und Max scheint ein geheimnisvoller Koffer zu sein...

AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

SAMSTAG 28.5.

THEATER

Zeit: 20.00Uhr
Ort:  Gasthaus Stixpeter, Unterfeistritz 17, 8183 Floing

von und mit:

Clara Gallistl
Conny Lee
Elisabeth Semrad
Sarah Strauss
Hannes Duscher
Roland Gratzer

Harald List
Sebastian Wilhelm


AK: 14€ (ermäßigt 12€) VVK: 12€ (ermäßigt 10€) 
Vorverkaufskarten in allen oeticket Filialen oder unter www.oeticket.com

BOOKMARK: del.icio.us | digg | facebook | google | yahoo | twitter.com | myspace | mixx |
LETZTE POSTS
18. 05. 2016
07. 01. 2016
22. 05. 2015
21. 05. 2015
RSS-FEED
KOMM.ST - Aktuelles
Abonnieren Sie unser RSS-Feed, um immer am Laufenden zu bleiben.
TICKETS
Wo kann ich Eintritts Karten kaufen? ... mehr
NEWSLETTER
 
 
FACEBOOK
TAG-CLOUD
KOMM.ST neue Kunst alte Orte
K.U.L.M